Auch per Ferndiagnose: Technik „heilen“ statt verschrotten

 Presse, Slider  Kommentare deaktiviert für Auch per Ferndiagnose: Technik „heilen“ statt verschrotten
Okt 292021
 

(Quelle: stadtteil-portal.de – März 2021 )

RHEINAU. Homeoffice, Distanzunterricht, Online-Shopping – die Pandemie hat unser tägliches Leben stark verändert. Diese Veränderungen werden uns auch nach der Krise
weiter begleiten. Umso wichtiger ist eine funktionierende Technik, sowohl im beruflichen, als auch im privaten Umfeld.

Um dies zu gewährleisten, steht Der Computer-Doktor mit Rat und Tat zur Seite. „Ein Anruf genügt, und wir kommen zu Ihnen, oder Sie besuchen uns in unseren Räumen. Natürlich
nach vorheriger Anmeldung und Einhaltung des nötigen Hygienekonzepts“, so Günther Gebetsroither. Ein sehr wichtiges Thema ist in diesem Zusammenhang die angebotene Ferndiagnose. Kontaktlos, schnell und kompetent werden so technische Geräte – ob PC, Notebook oder Smartphone – überprüft und Fehler und Probleme behoben. Das Thema Nachhaltigkeit steht dabei stets im Vordergrund: „Wir versuchen in erster Linie zu ‚heilen‘, also zu reparieren und vorhandene Ersatzteile zu verwenden. Dies vermeidet unter anderem unnötigen Technikschrott und spart obendrein noch Geld. pm

Infos unter
www.weisi.de

Stadtteil-Portal.de
26. Februar 2021

nachschlagen (in der MItte von Seite 11)

Share
 Veröffentlicht von am 17:01

Ihr Computerfachmann mit Erfahrung

 Presse, Slider  Kommentare deaktiviert für Ihr Computerfachmann mit Erfahrung
Okt 242021
 

(Quelle: stadtteil-portal.de – März 2015 )

RHEINAU. Er ist ein Computerexperte der ersten Stunde.

Während andere in den frühen 80ern noch auf Schreibmaschinen tippten, schraubte Günther Gebetsroither schon an seinen ersten Rechnern und zerlegte sie bis ins Kleinste, wenn etwas nicht stimmte. Zuerst nur als Hobby im privaten Rahmen praktiziert, wurde dem gelernten Fernmelde-Elektroniker sein Wissen auch berufl ich rasch zu Nutze. Denn ob als Elektroniker bei Bopp & Reuther oder als Handelsvertreter für Finanzprodukte – kaum jemand hatte so viel Ahnung von Rechnern wie Gebetsroither. Und in einem konnte man sich sicher sein: Wenn ein PC mal nicht wollte, wie er sollte, dann fand der Fachmann auch den Fehler. Weiterlesen »

Share
 Veröffentlicht von am 13:11

Ein Computer-Doktor in Mannheim

 Presse, Slider  Kommentare deaktiviert für Ein Computer-Doktor in Mannheim
Okt 242021
 

(Quelle: presseanzeiger.de – 10.04.2012)

In Mannheim ansässig, unterhält Günther Gebetsroither sein Unternehmen „Der Computer-Doktor“.  Er stellt seinen Geschäfts-und Privatkunden einen professionellen IT‑Service zur Verfügung.

Dazu gehören aber auch Hardware- und Softwarebeschaffung, Netzwerke, W-LAN Lösungen, Reparaturen, Beratungen, IT‑Sicherheit und alle Maßnahmen, die der Sicherheit und der Lauffähigkeit der gesamten IT‑Landschaft dienen sowie die Erstellung von Webauftritten bis hin zur Einbindung von Shops.

weiterlesen

Share
 Veröffentlicht von am 13:00

Vom Ein-Euro-Jobber zum Unternehmer

 Presse, Slider  Kommentare deaktiviert für Vom Ein-Euro-Jobber zum Unternehmer
Okt 242021
 

(Quelle: jungbuschzentrum.de – September 2007 // Ursprung: Mannheimer Morgen – 14.09.2007)

Vom Ein-Euro-Jobber zum Unternehmer
Günther Gebetsroither wagt den Sprung in die Selbstständigkeit / Gemeinschaftszentrum als Motivation.

Von unserer Mitarbeiterin Sylvia Osthues (Anm.: Mannheimer Morgen)

Mit Sakko und gestyltem Haar zeigt Computerdoktor Günther Gebetsroither unternehmerisches Selbstbewusstsein. Es war ein langer, steiniger Weg über mehrere Jobs, einem Absturz in die Arbeitslosigkeit bis zum Ein-Euro-Job im Gemeinschaftszentrum Jungbusch, der den 43-Jährigen schließlich zum Sprung in die Selbstständigkeit ermutigt hat.
Günther Gebetsroither ist gelernter Fernmeldeelektroniker. Doch nach der Ausbildung bei der Firma Siemens Ende der 70er Jahre wurde er nicht übernommen. Er arbeitete also zweieinhalb Jahre als Radiotechniker. Schon während seiner Ausbildung erwarb er die mittlere und die Hochschulreife und begann schließlich ein Bauingenieur-Studium. Bald merkte er jedoch, dass das nichts für ihn war. Weiterlesen »

Share
 Veröffentlicht von am 12:50